aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Mai/Juni 2017
Heilpflanzentipp von Cornelia Titzmann: Ingwer - Hilfe...überall


art93277
© mates - Fotolia.com
Ingwertee bekommt man seit einigen Jahren wirklich in jedem Café! Er hat den Pfefferminz- und Hagebuttentee in Beuteln abgelöst. Das ist Segen und Fluch zugleich. Sicher, er ist wohlschmeckend, aromatisch, leicht scharf, ein wenig bitter und er wird oft mit Honig serviert. Einige trinken besonders im Winter andauernd Ingwertee, um sich zu wärmen und die Abwehr zu steigern. Das genau ist das Problem. Die Ingwerwurzel (Zingiber officinale) ist eine tropische und subtropische Pflanze. Sie wird in heißen Ländern als Gewürz genutzt und als Getränk, um die Hitze besser aushalten zu können. Sie öffnet die Poren und kühlt! Das ist für uns in der kalten Jahreszeit kontraproduktiv. Zwar lassen uns die ätherischen Öle und Scharfstoffe erst einmal Wärme empfinden, danach aber ist einem umso kälter. Die Pflanze hat eine eigene Familie, Zingiberaceae, dazu gehören z.B. auch Curcuma und Zitwerwurzel. Sie wird ca. einen Meter hoch, hat schilfartige Blätter und bildet den bekannten knolligen Wurzelstock, welchen wir verwenden. Sie enthält neben den ätherischen Ölen, Gingerole, Harze und viele Spurenelemente sowie Vitamin C. Beheimatet in Südasien wird sie heute auch in Afrika (Nigeria) und Südamerika angebaut. Seit dem 9. Jahrhundert ist sie in Europa bekannt. Sie hat eine breite Wirkstoffpalette: Sie ist antibakteriell und antiviral, hilft gegen Erbrechen, ist verdauungsfördernd (insbesondere Galle), verbessert die Durchblutung, stärkt die Atemwege, wirkt schmerzlindernd bei Arthrose und gilt als Aphrodisiakum. Ingwer wird neben Tee als Gewürz in der Küche und für Auflagen verwendet. In der Tiermedizin hat sie sich innerlich (kandiert) bei der Lahmheitsbehandlung bei Pferden bewährt. Die Wurzel wurde auch als Schutzamulett verwendet. Kindern hängt man ein durchbohrtes Stück Ingwerwurzel, um den Hals, um gegen Krankheit, besonders Parasiten, zu schützen.

Anwendungtipp:
Im Sommer, wenn Hitze schlecht vertragen wird: Morgens und abends eine Tasse Ingwertee. Ein kleines Stück frische Wurzel reiben, mit heißem Wasser aufgießen und 10 Minuten zugedeckt ziehen lassen. Beliebig mit Honig leicht süßen. Eventuell einige Blätter frische Minze dazugeben.
Empfohlen auch bei Reisekrankheit, Reaktionen auf Nahrungsmittel und Übelkeit.

Informationen zur Pflanzenheilkunde/Kursen/Veranstaltungen: www.corneliatitzmann.de


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.