aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Januar/Februar 2006
Chi Nei Tsang – Heilung kommt von innen

Die TCM geht davon aus, dass wir unsere Gefühle in unseren Organen speichern, was oft zu einer Überlastung führen kann. Hasso Wittboldt-Müller stellt Chi Nei Tsang vor, eine Methode, die mit der Energie der inneren Organe arbeitet.

art43567
Chi Nei Tsang benutzt die Prinzipien des Kung Fu und Tai Chi Chuan, was auch als Chi Kung bezeichnet wird. Chi Nei Tsang ist somit angewandtes Chi Kung. Seit Jahrtausenden haben sich taoistische Mönche mit Energie-Heilkünsten befasst und diese perfektioniert. Sie haben herausgefunden, dass sich die Energie der Organe und Drüsen, des Nervensystems und des Gehirns im Nabelbereich verbinden. Dieses Wissen haben sie benutzt, um innere Harmonie zu erschaffen. Auch wir können die Geheimnisse der Langlebigkeit, Harmonie und inneren Evolution besser verstehen lernen. “Chi” bedeutet Energie und Information, “Nei Tsang” innere Organe. Beim Chi Nei Tsang geht es um die praktische Anwendung von Chi-Übungen sowie um die sanfte und auch spezifische Berührung des Bauchraumes mit den sich darin befindenden Organen zur physisch-emotionalen-spirituellen Heilung, Gesunderhaltung und Lebensverlängerung.

Das Bauchhirn
Im Chi Nei Tsang bedeutet Berührung weitaus mehr als nur eine mechanische Berührung. Es geht um Kommunikation mit den Orten, die unser Bewusst-Sein vor langer Zeit verlassen hat und an denen jetzt eine neue Möglichkeit zur Reintegrierung besteht. Chi Nei Tsang öffnet uns die Türen zum Unterbewusstsein des Bauches mit dem Enterischen Nervensystem und der sich darin befindenden Lebenskraft, dem Chi. Wir begeben uns auf eine Entdeckungsreise zu unserem “Bauchhirn” – welches unserem Großhirn bildlich sehr ähnelt – und lernen die Sprache des Bauches verstehen. Wissenschaftliche Studien haben gezeigt, dass unser Zentralnervensystem das Enterische Nervensystem braucht, um funktionsfähig zu sein. Zum Erstaunen vieler braucht jedoch der Bauch nicht das Gehirn, um zu funktionieren, er hat also seine eigene Intelligenz. Die Traditionelle Chinesische Medizin hat vor langer Zeit begriffen, dass der menschliche Körper emotionale Gefühle in Organen speichert wie z.B. Ärger in der Leber, Trauer im Dickdarm oder Hass im Herzen. Im Laufe unseres Lebens speichern wir somit viele positive und negative Gefühle in unseren Organen, was dann oft zu einer Überbelastung einzelner Organe führt.

Gefühlen neu begegnen
Alle unverarbeiteten Emotionen warten nur darauf, dass wir uns ihnen zuwenden. Mangelnde emotionale Lebensverarbeitung ist einer der Hauptgründe unseres Krankseins. Durch angewandtes Chi Nei Tsang und bewusstes Atmen öffnen sich uns neue Möglichkeiten, unsere Gefühle wahrzunehmen und tiefer in sie hineinzulauschen. Im Annahmeprozess dieser neu erlebten Gefühle kommt es zum spontanen Loslassen alter Gefühlsspannungen, da sich die Organe jetzt ‘gehört’ fühlen. Im Chi Nei Tsang geht es nicht ums ‚Reparieren’ oder darum, etwas Falsches zu behandeln oder zu korrigieren. Es geht darum, mit dem Atem in die Gefühlswelt unseres Unterbewusstseins einzutauchen, um uns durch Annahme aller vergangenen und gegenwärtigen Gefühle neu zu begegnen. Im Chi Nei Tsang wird Psychosomatik zur erlebten Wirklichkeit. Chi Nei Tsang ist sowohl eine (Selbst)-Heilungsmethode als auch eine hervorragende Ergänzung zu anderen Heilmethoden. Die Reise in unseren Heilungsprozess führt uns nach Hause zu unserem authentischen Selbst, welches uns ein Gefühl von Frieden gibt, das nicht mit Worten zu beschreiben ist.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.