aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe September/Oktober 2005
Im Klang baden

Klang- und Körpererfahrung mit therapeutischen Saiteninstrumenten - Bernhard Deutz über ungewöhnliche Instrumente der rezeptiven Musiktherapie.

art41542
Klanginstrumente, die aufgrund ihrer relativ gleich bleibenden Struktur und Klangfarbe das normale, kognitive Wachbewusstsein wenig ansprechen und so den Zugang zu tieferen Bewusstseinsschichten öffnen, finden seit langem in der rezeptiven Musiktherapie Verwendung.

Das Monochord
Das Monochord – ursprünglich als 1-Saiter Pythagoras zugeschrieben – ist ein solches Instrument mit 13 und mehr Saiten, die auf einen Ton gestimmt sind und mit den Fingern gleichmäßig angestrichen werden. Es ermöglicht in besonderer Weise das Erleben von Schwingungen, die eine feine Klanghülle und einen faszinierend reinen Klangteppich von großer Leichtigkeit erzeugen. Darüber legt sich eine auf natürliche Weise und nach bestimmten Gesetzmäßigkeiten entstehende, sphärisch anmutende Obertonmelodie. Der Klang besteht eigentlich nur aus einem (Grund-)Ton – aber in diesem EIN-KLANG erschließt sich dem Hörenden unser ganzer musikalischer Kosmos. Die hierdurch eröffnete Erlebnissphäre ist die ursprüngliche Einheit des Seienden: die Qualität des All-Eins-Seins. Der Klang spricht auf einer sehr tiefen Ebene die menschliche Erinnerung und Sehnsucht nach symbiotischer Geborgenheit an. Er weckt dieses Urgefühl - wie natürlich ebenso auch alle frühen Defizite und Störungen, das menschliche Urvertrauen betreffend.

Die Klänge
Der Monochordklang hat eine überaus wohltuende, nährende Qualität, denn er vermag Glücksgefühle von kosmischer Verbundenheit auszulösen. Für Menschen, die Geborgenheit nie erfahren haben, kann diese Reinheit und völlige Offenheit zunächst auch beängstigend sein. Ähnlich dem Monochordklang, aber in sich geschlossener und unverfänglicher ist der aus zwei Tönen (Grundton/Quinte) zusammengesetzte Klang der Tambura, der nach Berichten vieler Therapeuten häufig eine heitere Grundgestimmtheit erzeugt. Dies eröffnet im therapeutischen Rahmen z.B. über Klangreisen die Chance, Heilung zu befördern durch die liebevoll kathartische Kraft des Klangs, der intensiv genossen werden kann, vielleicht aber auch dazu verhilft, Schmerz zu durchleben und zu überwinden.

Das Atelier
Rund um Monochord und Tambura sind im Laufe der letzten 15 Jahre in meinem Atelier KlangWerkStatt aus hochwertigen Tonhölzern eine Vielzahl von ungewöhnlichen Saiten- und Körperinstrumenten für Musik, Therapie, Meditation und Entspannung entstanden. Das Spiel dieser Instrumente ist auch für Menschen ohne größere musikalische Vorkenntnisse relativ leicht erlernbar. Wer mit diesen Klängen Menschen behandeln will, sollte allerdings zuvor ihre Wirkung intensiv am eigenen Leibe kennengelernt haben. Erwähnen möchte ich hier besonders drei Instrumente aus der gleichen Klangwelt, die auf unterschiedliche Weise intensive Körpererfahrungen ermöglichen: Der Klangstuhl, auf dem man, mit Basiskontakt sitzend, wachsam und zugleich entspannt den Klang erlebt; die Klangliege, auf der man liegend geradezu ozeanisch mit Klängen durchflutet wird und völlig loslassen kann, sowie die Körpertambura zum Auflegen, die den Menschen sehr fein und sanft in seiner Körpermitte berührt.Diese Instrumente sind ein Angebot für gesunde wie kranke Menschen, sich mit feinen, wohltuend harmonischen Klängen bespielen zu lassen und dabei seelisch und leiblich in intensive Klangwelten einzutauchen, geradezu “in Klang zu baden”. Das Bespieltwerden ähnelt einer Massage. Ich bin im Mittelpunkt der Zuwendung und darf erleben, dass eine wunderbare Musik live und exklusiv für mich entsteht!

Klangmassage
Bei einer „Klangmassage“ dieser Art wird Klang nicht nur über die Ohren, sondern durch Vibration und auf sanft einhüllende Weise mit dem ganzen Körper erlebbar: Klänge wandern feinstofflich in alle Zellen und Gewebestrukturen, die Haut, die Knochen, der menschliche Körper wird selbst zum Bestandteil des Klangkörpers. Die Vibration und Resonanz des eigenen Körpers kann als sehr überwältigend erlebt werden, „so als ob alle Moleküle im Körper in Bewegung versetzt werden“. Dieses Klangerleben wirkt entkrampfend, harmonisierend und zentrierend und fördert auf eine sehr heilsame Weise die Tiefenentspannung.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.