aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe September/Oktober 2005
Avatar - Erfahre wer du wirklich bist


art40893
Der amerikanische Bewusstseinsforscher Harry Palmer hat Mitte der achtziger Jahre das Avatar-Training entwickelt, um mit Hilfe von einfachen Übungen das eigene Bewusstsein zu erforschen und zu mehr Lebensqualität zu gelangen. Es geht darum, Überzeugungen auf die Schliche zu kommen, die als Hindernisse auf dem Weg zu Integrität, Mitgefühl und persönlichem Erfolg stehen. Haidrun Schäfer war bei den Berliner Avatar-Trainern Verena Blank und Bernd Monecke, um mehr über diese Methode zu erfahren.

Warum gehen einige Wünsche, die mir sehr am Herzen liegen, einfach nicht in Erfüllung? Was hindert mich daran, ganz bestimmte Dinge im Leben zu erreichen? Sind meine Ziele vielleicht gar nicht meine Herzensziele? Ein Avatar-Training bietet ein Set von Übungen und Bewusstseins-Werkzeugen an, mit denen sich Menschen von behindernden Glaubenssätzen, Blockaden und Zweifeln befreien können, um die Gestaltung des eigenen Lebens selbstbewusst, selbstbestimmt und mitfühlend in die Hand nehmen zu können.

Überzeugungen erschaffen Erfahrungen
Persönlicher Erfolg ist unmittelbar an unsere Überzeugungen gekoppelt. Um das eigene Leben auf allen Seinsebenen als wirklich erfolgreich zu empfinden, scheint die Bereitschaft, die eigenen Einstellungen zu hinterfragen, ein entscheidender Faktor zu sein. Denn das, was uns im Leben vom größeren Erfolg abhält, sind die Unbekannten in unserem Verstand. Zum Erforschen und Untersuchen des eigenen Bewusstseins stellte Harry Palmer die Arbeitshypothese auf: “Überzeugungen erschaffen Erfahrungen.” Wenn wir davon ausgehen, dass jeder Erfahrung im Leben eine bestimmte Überzeugung vorausgeht, heißt das letztlich auch, dass die gesamte Welt, wie wir sie erleben, lediglich aus einer Reihe von Überzeugungen und Bewertungen besteht, ohne die wir sie so nicht erfahren könnten. Wenn man diesen Faden weiterspinnt, dann können Überzeugungen nicht nur erschaffen, sondern auch wieder entschaffen, d.h. aufgelöst werden. Der Avatar-Kurs beinhaltet eine Reihe faszinierender mentaler Verfahren, die in einer bestimmten Reihenfolge durchgeführt zu einer Kombination werden, die die Geheimnisse des eigenen Bewusstseins entschlüsseln. Das Avatar-Training besteht aus drei Teilen.

Teil I: ReSurfacing
Der erste Teil ist das zweitägige “ReSurfacing”, was übersetzt “Wiederauftauchen” bedeutet. Jeder forscht in seinem eigenen Bewusstsein, wie es strukturiert ist. Die Trainer leiten die Übungen an und begleiten die Teilnehmer, aber jeder macht die Übungen für sich und entdeckt seine eigene Wahrheit. Vor dem Training erstellt man zu Hause ein Persönlichkeitsprofil, bei dem ausführlich Fragen zu den verschiedensten Bereichen wie Arbeit oder Beziehungen beantwortet werden, um zu sehen, wo man steht.
Die ersten Übungen während des ReSurfacing-Trainings beschäftigen sich damit, die Aufmerksamkeit und den Willen zu stärken. Realität wird durch Aufmerksamkeit aufrechterhalten. Aufmerksamkeit ist jene kreative Energie, die sowohl das Bewusstsein als auch das Universum erschafft. Hier ist der Übungsbereich, an dem Denken zur Wahrnehmung wird. Der Wille hat die wichtige Funktion, Aufmerksamkeit zu steuern, auszurichten, zu verschieben oder abzuziehen.
Das ReSurfacing-Training beinhaltet mehrere Themenblöcke. Ein weiterer Bereich ist das Auflösen von fixierter Aufmerksamkeit, denn wenn man seine Aufmerksamkeit auf ein Thema fixiert, bindet das eine Menge Energie. Das kann die Suche nach einem Job oder Partner betreffen, aber auch im positiven Sinne eine starke Verliebtheit. Die Übungen beschäftigen sich damit, die Fixierung zu lösen und somit die gebundene Energie wieder zur Verfügung zu stellen. Hier tauchen oft spontan Lösungen der Angelegenheit auf.
Ein weiterer Bereich ist unsere Authentizität. Hier gibt es die Übung “Signale der Selbsttäuschung”, bei der man beobachtet, was man auf andere projiziert und dann erkennt, was man selber damit zu tun hat. Mit den Kursteilnehmern werden individuell ganz konkrete Lebensthemen aus verschiedenen Bereichen angesprochen – immer mit dem Ziel, Klarheit über die eigenen Verhaltensmechanismen zu erlangen.
Ein anderer Themenkomplex beschäftigt sich mit dem Erkennen von “transparenten Überzeugungen”. Eine Überzeugung ist dann “transparent”, wenn ich durch sie hindurch handle, ohne sie zu bemerken. Durch bestimmte Fragestellungen, die sich auf ein blockierendes Lebensthema beziehen, kommen durch wiederholtes Fragen nach einer gewissen Zeit die versteckten Überzeugungen ans Licht, die uns in behindernden Lebensmustern halten.
Weiterhin gibt es die Übung, Motivationen zu erforschen: “Welche Motivation steckt für mich dahinter, dass ich Heilpraktiker bin?” Oder: “Welche Motivation steckt für mich dahinter, dass ich krank bin?” Danach schaut man bei jedem Punkt, ob man sich aus Anpassung oder Widerstand dafür entschieden hat oder ob dem eine freie Entscheidung vorangegangen ist. Ziel ist es zu erkennen, wie selbstbestimmt oder fremdbestimmt man lebt. Am Ende des ReSurfacing-Workshops kristallisieren sich die eigentlichen Herzens- bzw. Lebensziele heraus. Jetzt geht es darum, die gewonnenen Erkenntnisse über die eigenen Bedürfnisse in eine umsetzbare Form zu bringen, so dass sie im Alltag anwendbar sind.
Allein diese zwei Tage vermitteln mit über 30 Übungen eine Menge Alltagswerkzeuge, die man später in vielen Situationen und ohne fremde Hilfe anwenden kann. Während des Kurses bleibt jeder Teilnehmer in engem Kontakt mit einem Trainer, der darauf achtet, dass die Übungen mit dem bestmöglichen Ergebnis durchgeführt werden.

Teil II
Dieser Teil des Avatar-Trainings dauert 4-5 Tage und verstärkt die außersinnliche Wahrnehmung. Jeder Teilnehmer stellt seine Fähigkeit wieder her, etwas ohne Bewertungen und Widerstand zu erfahren und zu fühlen. Darüber hinaus werden Konditionierungen und begrenzende Verhaltensmuster gelöst, die die eigene Fähigkeit einschränken, absichtlich und bewusst Realitäten zu kreieren, die man von Herzen gerne erleben möchte. Avatar öffnet auf dieser Stufe einen Zugang zu einem ruhigen Verstand, Präsenz und Gegenwärtigkeit. Am Ende des zweiten Teils erlernt man die Fähigkeit, seine Ziele klar ausgerichtet mit Herz und Verstand umzusetzen.

Teil III
Dieser Kursteil dauert 2-3 Tage und führt durch die grundlegenden Überzeugungsstrukturen des Bewusstseins. Man erlernt eine Technik, die es ermöglicht, jegliche Überzeugung, Blockade und Zweifel aus allen Bereichen des Lebens – z.B. in Bezug auf den eigenen Körper, andere Menschen oder hartnäckige Lebenszumstände – dauerhaft aus dem Bewusstsein zu lösen.
Ein Avatar-Training braucht Mut: Mut zur Ehrlichkeit zu sich selbst. Der Lohn, der winkt, ist reichhaltig, denn die eintretenden Veränderungen greifen in allen Lebensbereichen, sei es in der Partnerschaft, in der Familie oder im Beruf. “Erkenne dich selbst, öffne dich mit Mitgefühl für die Welt und für dich. Wenn du dich selbst erkennst, kannst du durch die Gnade des Mitgefühls für alle Kreaturen auf der Erde deinen Weg neu gestalten.” Will man den Weg der Selbsterkenntnis gehen, ist Avatar ein nützliches Werkzeug.

Buchtipp:
Harry Palmer: ReSurfacing – Techniken zur Erforschung des Bewusstseins, Kamphausen, Bielefeld, 2003
Harry Palmer: Die Kunst befreit zu leben, Kamphausen, Bielefeld, 2003


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.