aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Januar/Februar 2005
Abenteuer Denken - 52 Abenteuer für 52 Wochen

Das Buch “Abenteuer Denken” von Clint Callahan enthält 52 Abenteuer. Man beginnt mit dem Abenteuer Nummer eins, jeden Montagmorgen liest man das nächste Abenteuer und übt, indem man die für die jeweilige Woche vorgesehenen Experimente durchführt.

art36099
Wir drucken das Abenteuer der siebten Woche, in dem es um unsere Aufmerksamkeit geht, mit freundlicher Genehmigung des Genius Verlages.
Entdeckung: Unsere Aufmerksamkeit ist unsere einzige Hilfsquelle.
Bedeutung: Der Weg zum Possibility-Manager beginnt in dem Moment, in dem wir anfangen, unsere Aufmerksamkeit auf unsere Aufmerksamkeit zu richten. Unsere Aufmerksamkeit ist unsere wertvollste Hilfsquelle, denn sie ist der einzige unverzichtbare Aktivposten, mit dem wir etwas tun können. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit nicht benutzen, dann wird sie von jemand oder etwas anderem benutzt.Denke einmal an all die ablenkenden Einflüsse, die versuchen, unsere Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen: Reklametafeln, Zeitschriften, Fernsehen, Internet-Anzeigen, Radiosender, Schaufenster, Kataloge, Telefonanrufe, Faxe, Newsletter usw. Warum sollten sie alle versuchen, unsere Aufmerksamkeit zu bekommen, wenn diese nicht so wertvoll wäre? Was sie wirklich bekommen wollen, ist unsere Energie. Wenn sie unsere Aufmerksamkeit haben, dann bekommen sie unsere Energie, denn wohin wir unsere Aufmerksamkeit richten, dahin fließt unsere Energie.

Wir können lernen, die Aufmerksamkeit auf unsere Aufmerksamkeit zu richten, indem wir bewusst unsere Aufmerksamkeit von einer Sache auf eine andere lenken. Wir können unsere Aufmerksamkeit von einem Gegenstand, einem Bild oder von einem Gedanken abziehen und auf etwas anderes richten. Wir können Aufmerksamkeit verlieren – die von anderen und unsere eigene. Wir können Dingen oder Personen unsere Aufmerksamkeit schenken. Wir können unsere Aufmerksamkeit teilen und auf mehrere Dinge gleichzeitig richten. Z.B. können wir gleichzeitig Auto fahren, Kaugummi kauen, Radio hören, interessante Leute auf dem Bürgersteig beobachten, uns an der Nase kratzen und unseren Tagesablauf planen.
Wir können die Brennweite unserer Aufmerksamkeit einstellen. Eine enge Brennweite wird “punktuelle Aufmerksamkeit” genannt und ist hilfreich, um Computer zu programmieren, ein Brett genau am Strich entlang zu sägen, einen Faden in eine Nadel einzufädeln, Zahlen zu addieren und dem zuzuhören, was jemand sagt. Ein weiter Fokus wird “Feldaufmerksamkeit” genannt und ist hilfreich, um etwas im Ganzen wahrzunehmen, während einer Besprechung die Stimmung im Raum wahrzunehmen, den Sinn einer Unterhaltung zu erfassen, Fahrrad zu fahren, zu planen, mehrere Sachen auf einmal zu tun usw. Das Lernen, unsere Aufmerksamkeit zu gebrauchen, ist wie das Lernen, unsere Stimme zu gebrauchen. Niemand kann es für uns tun. Wenn wir es nicht selbst tun, dann wird es nicht geschehen.Experiment: Schau einmal, wie lange du deine Aufmerksamkeit auf deine Aufmerksamkeit richten kannst. Beobachte, wo deine Aufmerksamkeit ist und was dir bewusst ist. Dir darüber bewusst zu werden, was dir bewusst ist, fügt deiner Erfahrung von Bewusstheit eine neue Qualität hinzu. Nutze die Zeit, wenn du in der Post Schlange stehst, wenn du im Aufzug oder auf der Toilette bist oder wenn du an der roten Ampel stehst, um deine Aufmerksamkeit auf die Aufmerksamkeit zu richten. Sprich es laut aus (oder wenn nötig, leise zu dir selbst): “Jetzt gerade bin ich mir des gelben Streifens auf der Uniform des Mannes bewusst. Jetzt bin ich mir des hämmernden Geräusches bewusst. Jetzt bemerke ich die kalte Luft auf meiner Wange. Jetzt bin ich mir darüber bewusst, dass ich eine Geschichte über den Zustand einer anderen Person erfinde. Jetzt bin ich mir einer Erinnerung an einen ähnlichen Vorfall wie diesen bewusst. Jetzt nehme ich den Druck der Stuhllehne an meinem Rücken wahr. Jetzt bin ich mir bewusst, dass ich atme. Jetzt bin ich mir des Klanges meiner Stimme bewusst. Jetzt nehme ich den fürchterlichen Gestank wahr.” Mache diese Übung öfter, aber jedes Mal nicht länger als fünf Minuten.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.