aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe September/Oktober 2003
Reiki - Brücke zum Licht

Reiki-Meisterin und -Lehrerin Heidemarie Günther über die häufig gestellte Frage nach der Notwendigkeit der Einweihungen.

art25767
Energiesysteme
Ich schreibe diesen Artikel nach der Nacht vom 14. zum 15. August, in der vermutlich ein Blitzschlag Nordamerikas Stromsystem lahm legte. Die Antwort von amerikanischen Politikern darauf lautet: ”Unser Energiesystem muss modernisiert werden!” Eine schöne Metapher, auch wenn es kein Blitzschlag, sondern “nur” die Überlastung eines veralteten Energiesystems war.
Physiker berichten, dass die Erdschwingung sich erhöht hat. Astrologen sprechen vom Wassermannzeitalter. Der Maya-Kalender hat am 26. Juli 03 ein neues Energiejahr eingeläutet. Die Erde verändert sich und damit auch das Leben auf ihr. Es scheint eine Zeit angebrochen zu sein, wo es notwendig wird, mit dem Herzen zu denken und alte Konditionierungen des Verstandes hinter uns zu lassen. Von der Zeitqualität her haben wir die Chance, als Menschheit einen evolutionären Bewusstseinssprung zu machen. Die universellen Kräfte geben maximale Unterstützung zu diesem Schritt.

Genau darum geht es beim Reiki. Dr. Mikao Usui zeigte uns einen Weg, die eigenen Lichtkräfte zu aktivieren. Das heißt nichts anderes, als mit der uns innewohnenden Liebe zu leben und mit dem Herzen zu denken. Dr. Usui erhielt eine Initiation durch einen Blitz, die sein “altes” Energiesystem transformierte, ihn auf eine höhere Energiestufe hob und ihm die Kraft zum Heilen gab. Der “Blitz” gab ihm die Kraft, sich seines inneren Lichtes, seiner göttlichen Liebe und Heilkraft, zu erinnern.

Reiki-Einweihungen
Immer wieder werde ich gefragt, weshalb beim Reiki Einweihungen notwendig seien. Einweihungen sind symbolisch das, was durch den Blitz geschah: Sie initiieren (= anstoßen) einen Entwicklungsschritt durch die Übertragung von Energie. Die Energie oder das Licht wird während der Einweihung vom Lehrer mit Hilfe eines Rituals, das auf uralten Gesetzen der Energieübertragung beruht, auf den Reikilernenden übertragen. Bewusst oder unbewusst kommen Schüler und Schülerin für Momente wieder in Kontakt mit ihrem inneren Licht oder ihrem göttlichen Bewusstsein. Dadurch setzt sich ein Umwandlungsprozess in Gang, der alte Schlacken und Begrenzungen auflöst. Die sich anschließend ca. drei Wochen lang vollziehende Reinigung sorgt dafür, dass sich ein weitgehend reiner Heilungskanal ausbilden kann. Dieser Vorgang schützt sowohl den Reiki Gebenden wie später auch den Reiki empfangenden Patienten.

Die zwei Heilungskomponenten des Reiki
Man kann Reiki als eine Brücke zum Licht und zur Liebe und somit zu einem höheren Bewusstsein ansehen, um das es bei jeder Heilung und Entwicklung geht. Was ich beschreibe, ist das Ziel – es bedeutet nicht, dass wir automatisch durch die Einweihung dorthin gelangen. Jeder Heilungs- und Entwicklungsweg braucht die aktive Entscheidung und Mitarbeit des Menschen. Dafür ist Zweierlei wichtig: Reiki besteht aus der Anwendung der einfach zu erlernenden Handpositionen, dem sogenannten Handauflegen, und dieses sollte man regelmäßig durchführen. Was ebenso wichtig ist, aber leider häufig vernachlässigt wird, ist die Beachtung der Fünf Lebensregeln, die ebenfalls im Reikiseminar unterrichtet werden. Jeder ernst zu nehmende Heiler weiß, dass einer Krankheit zumeist ein innerer ungelöster Konflikt zugrunde liegt, um den es sich - zusätzlich zu allem körperlichen Heilungsbemühen - zu kümmern gilt. Die “Reikiregeln” helfen, eine andere Einstellung zum Leben zu bekommen und es aus höherer Sicht zu betrachten. Die Anwendung der Handpositionen erleichtert dies durch die Anhebung der eigenen Energiefrequenz. Von hier aus findet dann Heilung statt.

Das Reikizeichen - die Verbindung von Gegensätzen
Zum Schluss möchte ich noch das Reikizeichen erklären, welches uns den Sinn dieser wunderbaren ganzheitlichen Heilmethode verdeutlicht und zeigt, dass es unser Herz ist, über das wir unseren Frieden hier auf Erden finden können: Im oberen Teil finden wir den himmlischen, unseren geistigen Aspekt, und im unteren Teil den materiellen, körperlichen. In der Mitte steht der Mensch, der sich im Gebet seinem höheren Anteil zuwendet, um schließlich seiner Aufgabe nachzukommen: die hohe, feine Energie auf die Erde herabzubringen, d.h. im Geiste seiner göttlichen Vollkommenheit ein liebevolles mitmenschliches Leben zu erschaffen. Das 3. Chakra zeigt die Verbindung der Gegensätze – kein Wunder, dass es hier, im Bereich des Verdauungssystems, so viele Probleme gibt. Nur unter Hinzunahme des Herzens sind wir in der Lage, Gegensätze zu verbinden und damit schließt sich der Kreis.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.