aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Januar/Februar 2003
Die Weisheit des stabilen Geistes

Vortrag - mit Dadi Janki

art19801
Dadi Janki - Mitglied der “Hüter der Weisheit” - besucht BerlinIm Januar besucht eine der hervorragendsten spirituellen Lehrerinnen der Gegenwart Berlin. Die 86jährige Inderin Dadi Janki, eine bescheidene und humorvolle kleine Frau, ist ein lebendiges Beispiel für die warme und inspirierende Menschlichkeit und die Kraft für unermüdliches soziales Engagement, die ein durch lebenslange spirituelle Praxis in der inneren Realität verankerter stabiler Geist mobilisieren kann. Marco Bischof informiert über ihre Aktivitäten.
Dadi Janki ist Ko-Administratorin der Brahma Kumaris World Spiritual University und eine der 1992 von der UNO nominierten “Hüter der Weisheit”, einer Gruppe prominenter spiritueller und religiöser Führer, zu denen auch der Dalai Lama gehört.

Seit 1994 ist sie auch Vizepräsidentin des Weltkongresses der Religionen. Die 1937 gegründete Brahma Kumaris mit Sitz im indischen Mount Abu ist eine weltweit tätige “Spirituelle Universität” mit vielfältigen sozialen und Bildungsaktivitäten, die bei der UNO als Nichtregierungsorganisation (NGO) akkreditiert ist. Die gleichzeitig spirituell und praktisch orientierte Organisation, die auch in Berlin mit einem ihrer Raja-Yoga-Zentren vertreten ist, wird nur von Frauen geleitet und empfiehlt sich auch sonst durch einige Besonderheiten. So üben sie ihr vielfältiges soziales und pädagogisches Engagement mit großer Integrität und ohne Dogmatismus aus, missionieren nicht und verlangen kein Geld für ihre Angebote.
Dadi Janki, die von London aus die weltweiten Aktivitäten der Brahma Kumaris außerhalb Indiens leitet, ist als eine der zwei als “Joint Administrative Heads” dienenden Dadis (“älteren Schwestern”) die führende Repräsentantin dieser Gruppierung. Ihren unermüdlichen Bemühungen, über die Grenzen von Religion, Rasse und Kultur hinaus für Entwicklung, Gesundheit und Glück aller tätig zu sein, ist es weitgehend zu verdanken, wenn die Brahma Kumaris heute eine führende Rolle im weltweiten interreligiösen Dialog, in der Friedensarbeit, der Zusammenführung von Spiritualität und Wissenschaft, der Einführung ethischer Grundlagen im öffentlichen Leben und einer wertebasierten Erziehung und Bildung einnimmt.
Zu den Projekten, die auf ihre Initiative zurückgehen, gehört u.a. der “Million Minutes of Peace Appeal”, eines der größten Projekte der UNO im Rahmen des Internationalen Friedensjahres 1986. Das Projekt erstreckte sich auf 88 Länder und erhielt insgesamt sieben “Peace Messenger”-Preise der UNO. 1995 entstand auf ihre Veranlassung hin das weltweite Projekt “Sharing Our Values for a Better World” zur Förderung von wertebasierter Entwicklung in Politik, Wissenschaft, Erziehung und Gesundheit. 1996 gründete sie anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der UNICEF das “Young Women of Wisdom”-Projekt zur Förderung der Selbstachtung und Würde von jungen Frauen in aller Welt. Im Jahre 1997 schließlich rief sie die Janki-Stiftung für weltweite Gesundheitsversorgung ins Leben, die die Arbeit des von der Brahma Kumaris betriebenen “Global Hospital and Research Center” in Mount Abu unterstützt und weltweit ganzheitliche Medizin und die Erkennntnis der spirituellen Dimension der Gesundheit fördert. Nicht zuletzt hat sie sich unermüdlich für die Zusammenführung und den Dialog zwischen Spiritualität und Wissenschaft eingesetzt, indem sie viele Konferenzen, Dialoge und Arbeitstreffen in allen Teilen der Welt anregte und durch ihre Gegenwart und ihre Beiträge inspirierte. Hier begegneten sich spirituelle Lehrer und führende Persönlichkeiten aus Physik, Medizin, Psychologie, Philosophie und vielen anderen wissenschaftlichen Disziplinen sowie Politiker und andere Vertreter des öffentlichen Lebens, um die Möglichkeiten zu erforschen, eine spirituelle Dimension in die wissenschaftliche Arbeit zu bringen und sie wieder menschlich zu machen.
Spiritualität, so die Lehre des 1969 verstorbenen Gründers der Brahma Kumaris, Dada Lekhraj, muss ihren praktischen Ausdruck in einem selbstlosen Engagement zur Verbesserung des Loses aller Menschen finden. Dadi Janki ist ein lebendiges Beispiel dafür, wie aus einer starken Verankerung in der Verbindung mit der inneren transzendenten Realität Gottes die Fähigkeit erwachsen kann, anderen selbstlos zu dienen und eine starke und ansteckende Atmosphäre der Liebe und Angstlosigkeit um sich herum zu verbreiten. Es ist die Philosophie der Brahma Kumaris, dass jeder Mensch im Innersten eine unbegrenzte, liebevolle und friedvolle Seele voller Kraft ist, die äußere Realität zu transformieren. Dadi Jankis eigene Fähigkeit, trotz ihres vorgerückten Alters unermüdlich die Welt zu bereisen und unzählige Individuen und Gruppen, von armen Bauern und Slumbewohnern bis zu Regierungsmitgliedern und Prominenten aller Art, zu inspirieren und zu ermutigen, dabei oft mehrere Vorträge und andere Auftritte pro Tag zu absolvieren und mit nur vier bis fünf Stunden Schlaf auszukommen, kann ich mir nur durch die hohe Stabilität und die Kraft ihres inneren Zustandes erklären.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.