aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe Mai/Juni 2002
Reise durch den Tierkreis III - Zwilling -

Die 12 Urprinzipien aus astrologischer Sicht

art15452
Der astrologische Tierkreis enthält in sich eine Anleitung für den Entwicklungsweg des menschlichen Wesens zur Vervollkommnung. Jedes der 12 Tierkreiszeichen symbolisiert eine Entwicklungsstufe, die logisch auf der vorhergehenden aufbaut, so dass in jedem Zeichen die Erfahrungen der vorangegangenen als Voraussetzung für einen weiteren Entwicklungsschritt ruhen. Die hier dargestellten Bilder skizzieren die reinen Urprinzipien, die sich hinter den jeweiligen Schritten verbergen und gehen nicht auf mögliche menschliche „Verzerrungen“ ein. Der dritte Teil der 12teiligen Reise von Haidrun Schäfer handelt von dem Zwillingprinzip.

Zwilling und Merkur - Kommunikation von Wissen


Nachdem die materielle Sicherheit gewährleistet ist, begibt sich der Mensch in der dritten Entwicklungsphase in das Stadium der Umwelterfassung. Er entwickelt die Kommunikationsfähigkeit im Sinne von Informationsaufnahme und -weitergabe.

Der Zwilling entdeckt neugierig und wissbegierig die Umgebung, wobei ihn vorrangig die unmittelbare Nachbarschaft interessiert. Dabei erfährt er, dass der Stier Äpfel, Himbeeren und Kartoffeln angebaut hat. Nun möchte er wissen, wer Salat und Tomaten gepflanzt hat, wer den Kohl und auch, wo es Weizen gibt, um zu Tauschgeschäften anzuregen. Nebenbei sagt ihm ein Nachbar, welche Umschläge bei Masern helfen und dass zwei Straßen weiter eine 2-Zimmer-Wohnung frei wird, was er gleich Petra erzählen kann, die auf der Suche nach einer neuen Wohnung ist. Sie lädt ihn abends zu einer Party ein, wo er in einem interessanten Gespräch mit einer Buchhändlerin einiges über die aktuellen Verkaufsschlager erfährt, was wiederum seinen Freund Hans, der täglich Kolumnen bei einer Zeitung schreibt, interessieren könnte. Merkur sammelt alle Arten von Informationen, denn seine Motivation ist, sich Wissen anzueignen, um es anderen weiterzuvermitteln.

Der Zwilling hat die intellektuelle Fähigkeit, Dinge zu benennen, zu klassifizieren und unterscheiden zu können. Dabei gilt sein Interesse nicht seelischen Gemütszuständen, sondern sachlichen Informationen. So wenig für ihn die Gefühle von anderen Menschen von Interesse sind, so wenig Aufmerksamkeit richtet er auf die eigenen. Er bewegt sich im intellektuellen Bereich und benutzt die Sprache als Ausdrucks- und Kommunikationsmittel. Sie ist sein Werkzeug, um Dinge zu benennen und um Kontakt mit anderen Menschen aufzunehmen.

Da er an jeder Art von Sachinformation interessiert ist, besitzt er ein breit gefächertes, aber nicht fundiertes Wissen. Sein Interesse an den unterschiedlichsten Themen lässt die Konzentration auf eine einzige Sache nicht zu. Dieser naturgemäße Wissensdrang des Zwillings kann nie gesättigt werden. Folglich bleibt er immer beweglich und offen für Informationen von praktischem Wert: Das Zwillingsprinzip ist ein ewiger Jungbrunnen.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.