aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe November/Dezember 2001
Die Wassermann-Revolution - mit Simon Peter Fuller

Praktische Spiritualität und Geomantie im 21. Jahrhundert - Diavortrag

art10491
In den letzten Jahren mehren sich die Informationen über Menschen, die mit Licht Energiearbeit leisten. Simon Peter Fuller hat 1990 die Organisation „Wholistic World Vision“ ins Leben gerufen, um durch Partnerschaft mit den unsichtbaren Welten des Geistes zur spirituellen Weiterentwicklung der Menschheit beizutragen. Nachdem er gerade am 7. Lichtarbeiter-Friedensgipfel in Jerusalem teilgenommen hat, kommt er Anfang Dezember nach Berlin. Raaja Fischer erläutert den Hintergrund seiner Arbeit.

Die geomantische Rolle Berlins


Berlin bildet mit der als Herzchakra der Erde bezeichneten Gegend um Glastonbury und mit Barcelona ein wichtiges geomantisches Dreieck. Bereits 1989 fand am Sillbury Hill bei Avebury in Südengland eine Energiezeremonie statt, die die Situation in Europa entscheidend beeinflussen sollte. Nach Informationen aus der Geistwelt wurden dadurch so starke irdische und kosmische Energien entlang der Drachenlinie (Abb.) nach Osten ausgelöst, dass innerhalb von sechs Monaten politische Unruhen begannen, die zum Zusammenbruch des osteuropäischen Kommunismus und dem Fall der Berliner Mauer führen sollten. Diese Vision, die auch schon in den 60er Jahren gegeben wurde, vermittelt eine interessante neue Betrachtungsweise für die ansonsten unverständliche Tatsache, dass mit einem Schlag alle osteuropäischen Länder befreit wurden, die Vereinigung Berlins und ganz Deutschlands in Gang kam und kurz darauf der russische Kommunismus zusammenbrach.

Deutschland wird im Verlauf der weltweiten Transformation eine wichtige Rolle spielen, da es ein bedeutendes Kraft- und Machtzentrum der Erde darstellt. Deshalb ist es wichtig, dass hier nicht nur der Intellekt, sondern vor allem auch die liebevolle Energie des Herzens gestärkt werden. Fuller schreibt: „Sobald die Energien der Umwandlung im planetaren Herzkreis von Glastonbury (astrologisch: Kardinalpunkt = Inspiration) aktiviert werden, führt das automatisch zu ihrer Erdung im Zentrum Berlins (Fixpunkt = Erdung) durch die deutsche Wiedervereinigung 1990.(...) Sobald sich diese umwandelnden Energien gefestigt haben werden, wird Deutschland die „feste“ Rolle des Erdens erfüllen und die mystische Offenbarung aus Glastonbury (Herzchakra) in die physische Verkörperung bringen, wobei Berlin als astrologischer Fixpunkt eine Schlüsselrolle spielt. Schon zweimal in diesem Jahrhundert hat Berlin die Schattenseite seiner ungezügelten Macht demonstriert. Nun aber, wo es mit dem Herzen des Planeten in direkte energetische Beziehung gekommen ist, werden wir bald Zeugen einer ganz und gar positiven Ausprägung dieser gewaltigen Macht sein.“



Wholistic World Vision:

Eine ganzheitliche Vision der Welt


Die praktisch orientierte Organisation Wholistic World Vision (WWV) hat sich seit ihrer Gründung im Jahre 1990 durch Simon Peter Fuller zu einem globalen Kommunikations- und Aktionsnetz entwickelt. Das Ziel von WWV ist eine Partnerschaft mit den unsichtbaren Welten des Geistes zur spirituellen Weiterentwicklung der Menschheit durch universelle Gesetze und alte Weisheiten, was nicht durch Religion, sondern durch direktes Wissen erfolgen soll. Wenn immer mehr Menschen diese grundsätzlichen Prinzipien verstehen und akzeptieren, dann werden auch die bestehenden Institutionen spiritueller, damit sie der Menschheit wirklich dienen und so die Gesellschaft verändern können. Wir erreichen das, indem wir bedingungslose Liebe, Teilen, Verzeihen, Nicht-Urteilen, Dienst und Respekt füreinander und für alle Naturreiche leben.

Das Symbol von WWV ist das gleichschenklige Wassermann-Kreuz (Aquarian Cross), das das letzte Kreuz des Fische-Zeitalters ist und das geeinte (Christus) Bewusstsein darstellt. Es öffnet das Herz und bereitet uns durch inneres Gleichgewicht auf den Zugang zur nächsten Dimension vor. Dieses ausgewogenes Kreuz (Abb. sh. Artikelanfang) hat einen offenen Innenbereich, der den „Goldenen Schnitt“ und die „Vesica Piscis“ enthält, tief wirkende Symbole und Grundmuster für heilige und heilende Geometrie. Das Symbol wurde dem Gründer von WWV von der Geistwelt angekündigt und später in einer Meditation eingegeben. WWV arbeitet mit dem Wassermann-Kreuz, um das Energieliniennetz der Erde wieder ins Gleichgewicht zu bringen und Kraftorte zu reaktivieren und zu reinigen. In dieser Hinsicht ist in Deutschland noch viel zu tun, da viele Kraftorte von den Nazis für ihre Zwecke missbraucht wurden.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.