aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe November/Dezember 2001
Die Wurzeln spirituellen Heilens

Vortrag und Semianar „Heilende Energiearbeit mit Keith Sherwood“

art10386
Die hermetischen Schriften enthalten als Offenbarungen des Hermes Trismegistos eine Weltentstehungs- und Erlösungslehre, die als Urgrund aller Bildung, Künste und Wissenschaften gilt. Keith Sherwood, Herausgeber des „Inner Awareness Magazines“, erläutert die sieben Prinzipien, auf denen diese Philosophie aufbaut.

Hermetik ist die Basis, auf welcher unser Verständnis von spirituellem Heilen aufgebaut ist. Sie hat ihre Quelle im alten Ägypten und wurde den Menschen durch Thoth gegeben, dem ägyptischen Gott der Weisheit, den die Griechen später Hermes Trismegistos nannten. Wenn es Hermes wirklich gab, ist er der wirkliche Vater der esoterischen Weisheit. Die Details seines Lebens sind uns verloren gegangen, aber es heißt, dass er zur Zeit Abrahams gelebt hat. Was auch immer die Wahrheit ist: Hermes hat der Menschheit eine Serie von Lehren oder Axiomen gegeben, die seitdem die Philosophie und Religion beeinflusst haben. Seine gesamte Philosophie besteht aus sieben einfachen Prinzipien.


1. Das All ist Geist - das Universum ist geistig

Das heißt nicht, dass das, was wir in der materiellen Welt sehen, eine Illusion ist, also das, was die Hindus Maya nennen. Wenn der Hermetiker oder Heiler sagt, dass alles geistig ist, dann meint er, dass die Quelle, die kosmische Wurzel von allem Lebendigen und Leblosen der unendlich kreative Geist ist - im Sanskrit als OM verklangbildlicht.


2. Wie oben, so unten - wie unten, so oben

Es gibt höhere Dimensionen, die wir nicht verstehen würden, wenn das zweite hermetische Axiom, das Prinzip der Korrespondenz, nicht universelle Bedeutung hätte. Da das Prinzip auf allen Ebenen und zu jeder Zeit anwendbar ist, kann der Mensch die höheren Ebenen zu verstehen beginnen, wenn er die niederen Ebenen studiert.


3. Nichts ruht, alles bewegt sich, alles schwingt.

So ist es beim Heilen nicht nur so, dass alles schwingt, sondern alles, was schwingt, hat einen charakteristischen Schwingungsgrad, welcher ein einzigartiges Kennzeichen ist. Diese Schwingung kann negativ oder positiv durch andere Schwingungen im Umfeld beeinflusst werden. Wenn die Schwingung einer Person negativ beeinflusst wird oder negative Energie in ihr Energiefeld eingeführt wird, ist Krankheit die Folge. Der Prozess der Heilung besteht darin, dass der Schwingungsgrad dieser Person korrigiert wird.


4. Alles ist dual. Alles hat zwei Pole. Alles hat sein Paar von Gegensätzen; gleich und ungleich sind dasselbe. Gegensätze sind identischer Natur, doch unterschiedlich im Ausmaß. Gegensätze treffen sich. Alle Wahrheiten sind Halbwahrheiten. Alle Paradoxe können in Einklang gebracht werden - das Prinzip der Polarität.

Aus diesem Prinzip können wir ableiten, dass Geist und Materie einfach zwei Pole derselben Sache sind und alles dazwischen Elemente von beiden hat, die sich nur im Schwingungsgrad voneinander unterscheiden. Wenn Gegensätze wirklich dasselbe sind und wenn daher Geist und Materie dasselbe sind, d.h. unterschiedlich nur in ihrem Schwingungsgrad, dann sind sie verwandelbar. Eine spirituelle Energie ohne individuelle Eigenschaften kann alles in den subtilen Welten und der physisch-materiellen Welt positiv beeinflussen, einschließlich des physisch-materiellen Körpers. Ein Heiler, der das Prinzip der Polarität versteht, kann negative Energie entfernen oder sie umwandeln in diese eigenschaftslose Energie - Prana -, welche das Wohlbefinden erhöht, anstatt es zu stören.


5. Alles fließt herein und heraus. Alles hat seine Gezeiten. Alle Dinge steigen und fallen. Das Schwingen des Pendels manifestiert sich in allem. Das Maß des Ausschlags nach rechts ist das Maß des Ausschlags nach links. Rhythmus kompensiert.

Der Heiler oder die Heilerin versteht die Gesetze des Rhythmus und beachtet den natürlichen Rhythmus, den er überall findet. Er erkennt, dass Rhythmus kompensiert und, wie der große Arzt Hippokrates sagte, Gegensätzliches das Heilmittel für Gegensätze ist.


6. Jede Ursache hat ihre Wirkung. Jede Wirkung hat ihre Ursache. Alles geschieht nach Gesetzen. Zufall ist nur ein Gesetz, welches noch nicht erkannt wurde. Es gibt viele Ebenen der Ursachen, aber nichts geschieht, ohne dass sich eine Gesetzmäßigkeit dahinter verbirgt.

Nichts geschieht durch Zufall. Die Wurzel jeder Krankheit ist eine Kette von Ereignissen, an welchen der Kranke teilgenommen hat, selbst wenn seine Teilnahme größtenteils unbewusst war. Letztendlich ist jeder für sich verantwortlich und muss den Preis für vergangene Handlungen in Form von Krankheiten und Schmerzen zahlen.


7. Geschlecht ist in allen Dingen. Alles hat seine maskulinen/männlichen und femininen/weiblichen Prinzipien. Geschlechtlichkeit manifestiert sich auf allen Ebenen - das Prinzip der Geschlechtlichkeit.

Geschlechtlichkeit existiert in allen lebenden Dingen. Als menschliche Wesen haben wir in uns das maskuline, assertive, bestimmende Element und das feminine, rezeptive, empfängliche Element. Es ist die Aufgabe des Heilers, diese duale Natur zu integrieren - zuerst in ihm selbst und dann bei seinen Klienten, um sie in Harmonie und Gleichgewicht zu bringen.


Die Wichtigkeit der hermetischen Axiome kann nicht genügend betont werden. Mit den Axiomen als eine feste Grundlage kann der Heiler oder der Student falsche Anfänge oder Fallen auf dem Weg nach innen, durch die Dimensionen von Seele, Verstand und Geist vermeiden und auf dem Weg rasch weiterkommen.


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.