aktuelle Seite: ARCHIV   
Jahr:
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 |

Ausgabe November/Dezember 2001
Business Reframing - Unternehmertag mit Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger

Mit dem Herzen hören

art10381
Business Reframing steht für die Neuausrichtung des inneren Schaltplans von Unternehmen und geht davon aus, dass das Kurieren an äußeren Symptomen kein effizienter Weg zur Verbesserung der Situation ist. Eine klare und einheitliche Ausrichtung von Gedanken, Sprache und Glaubenssätzen sind das Fundament für außergewöhnliche Leistungen. Prof. Dr. Dr. Wolfgang Berger arbeitet im Science Board des amerikanischen Business Reframing Instituts und kommt für einen eintägigen Unternehmertag nach Berlin. Matthias Deva Shukra berichtet von einem Unternehmertag, den er in Stuttgart mitgemacht hat.

Vor ein paar Wochen fällt mir bei der Lektüre einer Zeitschrift ein Artikel ins Auge: „Business Reframing - Fitness-Kur für die ganze Firma.“ Bei der Kurzbeschreibung horche ich auf: „Warum eine neue Management-Methode Unternehmen und Mitarbeiter glücklich macht.“ Nicht zufrieden, reich und abgesichert - nein „glücklich“! Machen Esoteriker jetzt Unternehmen fit? Wird da von Tagträumern der Himmel auf Erden versprochen?

Ich besorge mir Unterlagen zu dieser Wunderkur und lese dort in nüchternen Worten: „Wissenschaftler der Universitäten Stanford, Modena und Bocconi haben überraschend entdeckt, dass spontanes Handeln zu deutlich besseren Ergebnissen führt als rationales Abwägen... Der sichere Weg zu erfolgreichen Visionen und Strategien führt von innen nach außen... Die meisten Akquisitions- und Fusionsprojekte scheitern, weil zwei unterschiedliche Resonanzfelder zusammengeworfen werden und Schwingungssalat entsteht. Business Reframing erschafft ein einheitliches Resonanzfeld im Unternehmen.“

Ein paar Wochen später bin ich mittendrin: ein nobles Konferenzzimmer, in feines Tuch gehüllte Firmenchefs und Topmanager, einige Damen in edlem Kostüm und zwei Vertreter des „Business Reframing Instituts“, dessen Partner seltene Tätigkeitsbezeichungen haben: Gipfelexpeditionsführer, Begeisterungsfeuerwerker, Seelengärtner, Denkbaumeister, Herztondirigentin, Visionsgoldschmied und Geldvermehrungsregisseur.

Professor Dr. Dr. Wolfgang Berger und Walter K. Saile regen zu folgenden Überlegungen an: „Es gibt zwei logische Möglichkeiten für das Sein. Entweder das Göttliche existiert. Oder das Göttliche existiert nicht. Wenn es existiert und Sie Ihr Leben auf seine Existenz ausrichten, gewinnen Sie. Wenn es existiert und Sie Ihr Leben nicht auf seine Existenz ausrichten, verlieren Sie. Wenn das Göttliche nicht existiert und Sie Ihr Leben auf seine Existenz ausrichten, haben Sie keinen Nachteil. Wenn es nicht existiert und Sie Ihr Leben nicht auf seine Existenz ausrichten, haben Sie keinen Vorteil. Also können Sie nur gewinnen, wenn Sie Ihr Leben auf die Existenz von Gott ausrichten und nur verlieren, wenn Sie Ihr Leben nicht auf Seine Existenz ausrichten.“ Mit der entsprechenden Logik macht Berger klar, dass wir nur gewinnen können, wenn wir von der Reinkarnation der Seele ausgehen und verlieren müssen, wenn wir nicht von Reinkarnation ausgehen.

Die Wundertüte wird danach geöffnet: Sobald alle Menschen in der „Lotterie“ spielen, in der sie nur gewinnen können und die Lose - „das Los“ - verschmähen, bei dem sie nur verlieren können, verwandeln sie die Erde aus ihrem eigenen Selbst heraus - also von selbst - in ein Paradies. Jeder Teilnehmer dieses Unternehmertages spürt die Macht, mit der er sein eigenes Umfeld ändern und unseren Planeten retten kann, wenn er das will. Und jeder nimmt sehr einfache Techniken mit, mit denen er diese Aufgabe sofort angehen kann.

Die Klarheit und Einfachheit, mit der uns gezeigt wird, wie der Kosmos funktioniert und warum es die Aufgabe jedes Unternehmens ist, dem Ganzen zu dienen, sind bestechend.

„Planen Sie links - mit der linken, für die Ratio zuständigen Gehirnhälfte, aber entscheiden Sie rechts - mit der rechten, für das Gefühl zuständigen Gehirnhälfte“ wird uns beigebracht, und in einfachen Übungen erleben wir praktisch, wie das funktioniert. An Beispielen wird demonstriert, was eine klare und einheitliche Ausrichtung von Gedanken, Sprache und Glaubenssätzen im Unternehmen bewirkt, wie wir unsere unendlichen Möglichkeiten durch unser Denken beschränken, warum wir Dinge, die wir nicht denken, auch nicht erschaffen können und wie unser Leben - und das Geschäftsergebnis von Unternehmen von vergangenen Denk- und Handlungsmustern produziert wird.

„Die Erde in ein Paradies verwandeln“, so lässt sich die Mission von Business Reframing auf den Punkt bringen. Und das ist nicht schwer: „Beim Laserstrahl sind nur sieben Prozent der Photonen auf einen Punkt ausgerichtet und damit können wir Stahl zerschneiden, Satelliten abschießen und Geschwüre operieren“, erklärt Wolfgang Berger, „die übrigen 93 Prozent sind Herdentierchen, die denen, die wissen, was sie wollen, hinterherlaufen. Und so ist es auch bei sozialen Prozessen. Sieben Prozent der Franzosen sind für die Revolution und sieben Prozent der Nordstaatler in den Vereinigten Staaten gegen die Sklaverei gewesen, sieben Prozent der Deutschen - die Nazis - haben Europa ins Verderben getrieben und sieben Prozent der DDR-Bürger haben die Teilung Europas wieder rückgängig gemacht. Die anderen - die Mitläufer - sind auch wichtig, werden auch gebraucht, aber der Motor ist derjenige Teil des Fahrzeugs, der die Bewegung produziert. So ist es auch in unseren Unternehmen, die“ so Berger „die Einzigen sind, die die Macht haben, diese Welt zu verändern.“

Deshalb betreibt er mit seinen Mitstreitern Business Reframing - die innere Neuausrichtung von Unternehmen - , dessen Fundament Human Reframing ist - die innere Neuausrichtung des Menschen - und das durch Global Reframing gekrönt wird - die innere Neuausrichtung unseres Planeten. „Die Erde und die Menschen gehören weder den Staaten noch den Unternehmen. Unsere Staaten und unsere Unternehmen gehören der Erde“, ist einer der Global Reframing Lehrsätze.

Nach dem Schlusswort, dem Zitat aus einem Interview, herrscht eine Stille, wie ich sie nur einmal in meinem Leben erlebt habe - bei einem Satsang: „Eine neue Menschheit entsteht, die die Vielfalt des Lebens respektiert, schätzt und jedes Wesen als eine Ausdrucksform der Schöpfung sieht. Wir können Dinge sehen, die anderen Augen verschlossen bleiben und sehen so auch die Liebe und Vollkommenheit in jedem Menschen. Daher haben wir auch Spaß, Freude und Harmonie im Leben. Wir passen nicht in die alten Systeme. Wir - die Meister unserer eigenen Schicksale - sind alte Seelen, die lange zugeschaut haben. Wir haben die Revolution bereits begonnen. Es ist eine innere, spirituelle Revolution. Unsere Gedanken und Gefühle sind unsere Waffen. Wir haben die Macht, vor denen die Etablierten Angst haben: die Macht unserer Gedanken und Gefühle und vor allem die Macht der liebevollen geistigen Welt mit uns.“


Weitere Informationen werden im Archiv nicht angezeigt.